January 31. Sleep

Friday, January 31, 2020

I don't sleep much since I was born. My parents have repeatedly told me how they used to create new ways to make me fall asleep as an infant... and it would only work on me for a limited period of time. Very often, a couple of days later, I would have noticed the pattern and would do the impossible not to fall asleep when they resorted to it. I have since aged, and I do sleep some but very irregularly. I suffered from insomnia at times. And I sometimes sleep very little. Somehow my body keeps managing to refuel to go on. I am very much aware that the best and healthiest diet in the world would mean nothing to my body if I keep enduring bad sleeping habits. So here it is: I am making it a point to get into bed at a certain time almost every night in order to get the much needed rest. This doesn't mean I am witnessing a total success rate. I am far from having created the ideal sleeping routine. I know I am working on it and I will soon get there. Good night folks!

 

Link to the Sleep cartoon

Post filed under

Explore more posts

Comments

Nach aufwühlenden Tagen oder Dingen die einen ewig im Gedanken herumschwirren kann man häufig nicht gut einschlafen.

Viele Menschen versuchen sich müde zu lesen oder fern zu sehen um dabei oder danach einzuschlafen - ich versuch es etwas anders.
Seit längerem habe ich mir antrainiert an nichts zu denken wenn man eigentlich schlafen möchte. Das ist einfach gesagt aber in Wirklichkeit recht schwer umzusetzen.
Man sollte an etwas denken das man sich vorstellen kann, etwas mit sehr wenigen Details.

Ein leerer Raum mit einem Fenster (oder einem Stuhl).
Ein Stand mit Meer. (ohne Möwen und Menschen)
Den Weltraum als sich treiben lassender Mensch.

Je detailärmer die Vorstellung ist - und je weniger man versucht aus dieser Vorstellung auszubrechen (leerer Raum - man könnte ihn ja mit einer Couch, Gardinen, Teppich oder ähnlichem einrichten -> das wäre kontraproduktiv), desto besser gelingt es den Gedanken dieses wenige als gegeben zu akzeptieren.
Ich stell mir vor wie ich in einem dicken Raumanzug durch das weite nichts treibe... stelle mir vor wie ich atme... langsam ein und aus... und wie sich das durch den Helm anhört... und dann bin ich auch schon in meinen Träumen...

Versuchs mal. ;o)

Danke für deine Tips

Add new comment

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.